Ich zog…

…vom Rhein in die Eifel.

cropped-dsc_0006.jpg

Damals, vor etwa 10Jahren. Schwanger und naiv. Mehr schwanger würde ich eigentlich heute sagen, denn meine Hormone wollten unbedingt eine Familie, Nest, Heim…trallala.  In Erdkunde war ich zwar immer anwesend, aber so ganz klar, in welcher  Himmelsrichtung eigentlich „Luxembourg“ liegt, war es mir nicht. „Irgendwo hinter Koblenz links“, lautete die genaue Beschreibung meines damaligen Angebeteten per Telefon. Navi oder Handy hatte ich damals noch nicht. Ich fuhr also los. Packte meine Köfferchen und Hunde in meinen Mercedes und los ging es, in ein neues Abenteuer. Ein Abenteuer, dass ich später bitter bereuen sollte und es eigentlich auch keine weiteren vergleichbaren Erlebnisse in meinem Bekannten und Freundeskreis gibt.   Auch nicht über 2-3 Ecken. Nur mein damaliger Hausarzt, ein schlanker, netter Mann, mittleren Alters, war der Einzige, der mich warnte. Er war nach dem Studium wohl mit einer Lehrerin aus der „Schnee-Eifel“ liiert gewesen und sagte nur :“Ach Du Scheisse, WAS? Überall hin, bloß geh DA nicht hin!“

Ich hätte damals mit ihm essen gehen sollen!

Mein Exmann war ein schlauer Kerl. Er verkaufte mir den A. der Welt, als günstiges, romantisches Wohndomizil aller Luxembourger- High-Society-Kandidaten und schaffte es tatsächlich, dass ich meinen Lebensmittelpunkt, samt neuem Nachwuchs, in die Eifel verlegte.

Am Anfang fand ich es auch spannend. Neue Leute kenenlernen, keine Industrie, supertolle Natur, viel Platz….. mein Fokus lag auf meinem Baby und meinem sehr grossen neuen Heim. Es war perfekt.

Man bezahlte zwar plötzlich für Obst und Gemüse fast das Doppelte, oder man konnte gewisse Sachen gar nicht erst kaufen, da es scheinbar keine Wege gibt, manche Sachen bis in die Eifel zu importieren, aber die Natur und der Ausblick aus meinem damaligen Wohnzimmer, auf die Felsformationen von Sprudelstadt, machten fast alles wieder wett. Wer braucht schon einen Fischhändler im Umkreis von 150 km… ? Oder frischen Rettich, für Salat. Koriander? Wieso frischen Koriander, wenn es den doch getrocknet gibt? Wozu braucht man eigentlich Koriander in der Eifel?

So wohnte ich, vernachlässigte Eltern und Familie und pflanzte mich fort. Nach Söhnchen kam Schwesterchen und nach Schwesterchen, noch ein Söhnchen.

Die Sache nahm plötzlich  Fahrt an!

 

Fortsetzung folgt!

 

Werbeanzeigen